Autokredit für StudentenIm Regelfall verfügen Studenten nur über ein geringes Einkommen. Obwohl sie häufig auf ein Auto angewiesen sind, ist es für sie schwer, einen entsprechenden Kredit zu bekommen. Denn die meisten Banken setzen für die Gewährung eines Kredits ein pfändbares Einkommen von mindestens 1000 € voraus.

Zum Leidwesen der Studenten stellen die häufigsten Einkommensformen Bafög, Kindergeld und Unterhalt der Eltern kein pfändbares Einkommen dar. Wie es dennoch möglich ist, als Student ein Auto finanzieren zu können und worauf im Einzelnen geachtet werden muss, erklärt dieser Artikel.

Autokredit mit Mitantragssteller (Bürgen)

Die einfachste Möglichkeit der Autofinanzierung für Studenten besteht in einer Bürgschaft. Die Studenten können zum Beispiel Eltern oder Großeltern bitten, entweder als zweiter Kreditnehmer aufzutreten oder für sie zu bürgen. Sollte der Bürge die Voraussetzungen der Bank für den Autokredit erfüllen, steht dem Traum vom eigenen Auto nichts mehr im Weg. Dabei können die monatlichen Raten trotzdem vom Konto des Studenten abgebucht werden und der Bürge muss erst dann einspringen, wenn der Student seine Raten nicht zahlt.

Lebensversicherung beleihen

Eine weitere Methode, um der Bank genügend Sicherheiten für einen Autokredit für Studierende zu gewährleisten, sind Lebensversicherungen oder Bausparverträge. Diese müssen nicht aufgelöst werden, was mit finanziellen Verlusten einhergehen würde, sondern können beliehen werden. Besagte Verträge werden in diesem Fall der Bank als Sicherheiten überlassen. Der Vorteil an dieser Methode ist, dass die Verträge unverändert weiterbestehen und nach der Rückzahlung des Kredits wieder den Studenten ausgehändigt werden. Alle in der Zwischenzeit angesparten Beträge und Zinsen bleiben bestehen und werden ausgezahlt.

Studienkredite nutzen

Viele Studenten greifen auf Studienkredite wie die der KfW und der DKB zurück. Anders als bei klassischen Krediten wird bei diesen nicht der gesamte Betrag, sondern monatlich eine Rate ausgezahlt. Der Vorteil an dieser Art von Krediten ist, dass sie erst nach Beendigung des Studiums zurückgezahlt werden müssen. Werden der Autokredit für Studenten und der Studienkredit kombiniert, können die monatlichen Raten für das Fahrzeug mithilfe der monatlichen Auszahlungen des Studienkredits beglichen werden.

Privat Geld leihen bei Verwandten

Eine Alternative zum Bankkredit ist der Privatkredit. Studenten können ihre Verwandten bitten, ihnen einen Kredit für das Auto zu gewähren. Da die Konditionen mit den Angehörigen frei verhandelt werden können, sind niedrigere Zinsen oder sogar zinslose Kredite möglich. Sollte das Geld in einem Monat doch einmal knapp werden, ist es zudem wesentlich einfacher, bei den Eltern oder Großeltern einen Zahlungsaufschub zu erhalten als bei einer Bank.

Leasing für Studenten

Zu guter Letzt können Studierende auch ein Auto leasen. Der Vorteil beim Leasing besteht darin, dass nur die tatsächliche Nutzung des Fahrzeugs bezahlt werden muss. Dadurch reduzieren sich die monatlichen Raten auf teilweise unter 100 €. Läuft der Leasingvertrag aus, kann das Auto entweder zurückgegeben oder für den Restwert gekauft werden.

Jedoch müssen auch beim Leasing Sicherheiten hinterlegt werden. Dies kann in Form einer Anzahlung, einer Bürgschaft oder einer Beleihung von Lebensversicherung oder Bausparvertrag geschehen. Auch ein Nebenjob oder eine Anstellung als Werkstudent mit einem Einkommen von über 1000 € pro Monat zählt in den meisten Fällen als ausreichende Sicherheit.

Foto: © gpointstudio Shutterstock.de