Wer sich für einen Neuwagen mit Tageszulassung entscheidet, kann auf deutliche Rabatte hoffen. Die Händler bieten solche Zulassungen zur Vertriebsförderung an, die Hersteller unterstützen sie dabei. Ein Kunde hat dabei fast nur Vorteile, aber auch Nachteile.

Tageszulassung: Sparen beim Neuwagenkauf

Neuwagen mit Tageszulassungen werden teilweise bis zu 40 Prozent unter Listenpreis angeboten. Das hängt allerdings vom Hersteller, vom Modell und vom Händler ab. Die 40 Prozent Preisnachlass sind auch eher selten anzutreffen, üblich sind rund 15 bis 25 Prozent. Das ist aber bei den gegenwärtigen Neuwagenpreisen selbst im Mittel- und Kleinwagensegment viel Geld. Daher sollten Käufer, die sonst vielleicht auf einen guten Gebrauchtwagen gesetzt hätten, durchaus intensiv nach solchen Angeboten Ausschau halten. Fast jeder Händler führt (meist nur wenige) solcher Fahrzeuge. Natürlich wäre es dann nicht mehr ganz korrekt, in der Verwandtschaft und Bekanntschaft stolz auf den jüngst erworbenen “Neuwagen” zu verweisen – doch wen interessiert das schon? Viel wichtiger ist doch, dass der Neuwagen mit Tageszulassung technisch einem Neufahrzeug entspricht.

Was bedeutet “Neuwagen mit Tageszulassung”?

Diese Fahrzeuge werden vom Händler für einen Tag zugelassen. Ihr Kilometerstand kann bei 0 oder nahe 0 liegen, weil sie praktisch auf der Straße nicht bewegt wurden, häufiger liegt er zwischen rund fünf bis 20 Kilometer. Der Werkstattmeister des Händlers hat vielleicht einen kurzen Check durchgeführt und ist mit dem Wagen daraufhin eine kleine Runde gefahren. Nach der Tageszulassung meldet der Händler den Wagen wieder ab. Gesetzlich vorgeschrieben ist nicht, dass das am selben oder nachfolgenden Tag geschehen muss, jedoch wird der Wagen nur sehr kurz angemeldet gewesen sein. Grundsätzlich bedeutet Tageszulassung:

  • Der Wagen war nur für höchstens wenige Tage (im Extremfall eine Arbeitswoche) auf den Händler zugelassen.
  • Der Kilometerstand liegt bei nahe 0. Er dürfte kaum 30 km übersteigen.

Neuwagen mit Tageszulassung sind daher technisch neuwertig. Da sie aber nunmehr einen Vorbesitzer hatten, sinkt ihr Wert. Den Preisnachlass kann der Händler festlegen, die Hersteller reden vermutlich ein Wörtchen mit (siehe oben). Daher gibt es die Rabattunterschiede zwischen einzelnen Marken und Modellen. Viele Händler setzen auf das Mittel der Tageszulassung zum Zweck der Verkaufsförderung, bei manchen Marken werden über 30 Prozent aller Neuwagen auf diese Weise verkauft. Nach der Tageszulassung steht der Wagen freilich beim Händler wieder auf dem Hof, und zwar manchmal schon für einige Wochen bis Monate. Daher können Kunden ruhig in den Papieren nachschauen, wann denn die Tageszulassung stattgefunden hat. Wenn das schon etwas länger her ist, können sie einen noch höheren Preisnachlass aushandeln. Ein Auto verschleißt auch im Stand.

Vor- und Nachteile der Tageszulassung

Vorteil

  • Der Wagen ist technisch neuwertig. So viel Geld wie durch die Tageszulassung eines Neuwagens lässt sich kaum irgendwo sparen.
  • Finanzierungen für Neuwagen möglich.

Nachteile

  • Die Garantie des Herstellers wird verkürzt – zum Teil sogar deutlich, wenn zwischen der Tageszulassung und dem Kauf Monate vergehen. Sie beginnt nämlich mit der Erstzulassung.
  • Eine Konfiguration des Fahrzeugs nach Kundenwunsch ist nicht möglich. Diese gibt es nur für wirkliche Neufahrzeuge.
  • Manche Versicherer bieten für Neuwagen deutliche Nachlässe an, die bei der Tageszulassung entfallen.
  • Beim Wiederverkauf ist es kein Wagen “aus erster Hand”.

Was ist bei Fahrzeugen mit einer Tageszulassung zu beachten?

Der Preisvorteil kann gigantisch sein, doch wer auf die Herstellergarantie großen Wert legt, weil vielleicht gerade dieses spezielle Modell jüngst mit Garantiemängeln aufgefallen ist, sollte darauf achten, wann der Händler das Auto erstmals zugelassen hat. Des Weiteren seien Autokäufer gewarnt, die im Abstand von wenigen Jahren stets einen neuen Wagen anschaffen und diesen dann mit geringem Preisabschlag wieder verkaufen möchten: Der Preisnachlass durch die Tageszulassung relativiert den Preisvorteil, den üblicherweise Autos “aus erster Hand” beim Weiterverkauf erlangen. Zumindest ist gegenüber dem späteren Gebrauchtwagenkäufer großes Verhandlungsgeschick gefragt. Es ist natürlich möglich, den späteren Käufer auf das geringe Alter und den vielleicht geringen Kilometerstand zu verweisen und die Tageszulassung ausdrücklich zu erwähnen – daher die zwei Vorbesitzer. Damit könnte sich der Käufer zufriedengeben. Immerhin erhält er ein sehr gutes, junges Fahrzeug. Der Käufer des Neuwagens mit Tageszulassung braucht zudem manchmal Geduld, bis es beim Händler seiner Wahl einen Wagen mit Tageszulassung gibt, der seinen Wünschen entspricht. Er kann sich aber als Interessent vormerken lassen.